Navigation Schliessen

Pop, Prosecco, Promis der Sommerevent am 15.06.2018

 

 

PlakatChorona18

CHORona Malberg feierte mit Pop, Promis und Prosecco

Als das erst zweite Konzert von CHORona begann, war die Halle bis auf den letzten Platz gefüllt, alle Besucher waren in froher Erwartung und gespannt, was die Sänger dieses Mal zu bieten hatten.

Es war schon ein imposantes Gesamtbild, als etwa 60 Sänger die Bühne betraten, bei ihrem Heimspiel natürlich mit viel Vorschussapplaus begrüßt. Im ersten Teil des Konzertes wurden wieder bekannte Lieder vorgetragen, die irgendwie jeder schon einmal gehört hat. Darunter „As Tears Go By“ von den Rolling Stones oder „Geiles Leben“ von Glasperlenspiel im Arrangement von Chorleiter Mario Siry. Der gelungene Auftritt von CHORona war der Startschuss zu einem unterhaltsamen Abend, von dem sicherlich einiges haften bleibt.

Nach dem umjubelten ersten Auftritt von CHORona wurde ein Angriff auf die Lachmuskeln gestartet. Der bekannte Parodist Bernd Schmitt begeisterte mit einem wahren Stakkato von Parodien aktueller Prominenter und aus der Vergangenheit. Ob Gerhard Schröder, Dieter Bohlen, Hans Moser, Inge Meysel, Helmut Kohl, Herbert Grönemeyer, Angela Merkel, Jogi Löw, Theo Lingen oder Howard Carpendale, alle mussten herhalten. Bernd Schmitt ist ein exzellenter Parodist, denn er kann innerhalb eines Gags Stimme und Dialekt wechseln. Die Zuschauer dankten mit Szenenapplaus, wenn Bernd Schmitt seine Parodien mit der für die Prominenten typischen Gestik und Mimik unterstrich.

An Til Schweiger, und dessen nuschelnder Aussprache, arbeitete Bernd Schmitt sich ebenfalls ab, als er mit verschiedenen Prominenten als Tatortkommissar eine Leiche vorfand. Der Höhepunkt an Blödelei war Ottos Auftritt als Assistent von Til Schweiger. Ein Brüller jagte den nächsten. Nach dem Publikums-Rollenspiel mit „Andrea“, deren Lieblingsfarbe Orange erst auf der untersten Kleiderschicht erkennbar wird, und „Ansgar“, der die Frage nach seinem Lieblingslied sofort mit „Zehn nackte Frisösen“ beantwortete, entließen rauschender Beifall und eine stürmisch geforderte Zugabe den Künstler schließlich von der Bühne.

In der nun folgenden Pause hatten die Besucher die Gelegenheit, sich an einem Büffet zu laben, welches ausschließlich aus Fingerfood-Köstlichkeiten bestand. Eine wunderbare Idee der Veranstalter, nicht noch zusätzlich warme Speisen anzubieten, so konnte jeder die variantenreichen Käsespieße, Pizzaecken und Minifrikadellen mit den Händen essen. Dadurch wurden keine Plastikmesser und -gabeln benötigt, ein kleiner Erfolg für die Umwelt. Vor der Halle hatte ein Bierbrunnen geöffnet, auch der war in der Pause dicht umlagert.

Nach der Pause folgte der zweite Teil des Konzertes von CHORona. Hier folgte ein imposanter Ritt durch die Geschichte von Rock, Pop und Schlager. Es ist schon mutig zu nennen, wenn sich Dirigent Mario Siry und sein Chor auf teilweise schwieriges Feld begeben und eigene Interpretationen von Klassikern zum Besten geben. Besonders das „Kyrie“ von Mr. Mister ging allen durch Mark und Bein, der gewaltige Chor, musikalisch begleitet von „blu:print“, der Unterhaltungsband des Abends.

Ein besonderer Service für das dankbare Publikum waren die Ankündigungen der Hits durch verschiedene Chormitglieder und eine kurze Beschreibung des Inhalts der Songs. Beifall ohne Ende, Jubel, Trubel, Heiterkeit bis zur erwünschten Zugabe. Die hatte es nochmals in sich, da der Hit von Jürgen Marcus „Eine neue Liebe ist wie ein neues Leben“ die Besucher von den Stühlen riss. Rhythmisches Mitklatschen und Mitsingen, die Stimmung hatte ihren Siedepunkt erreicht. Der geniale Abschluss eines besonderen Konzertes.Stephanie Link und Klaus Adler, die charmanten Moderatoren des Abends, bedankten sich beim fantastischen Publikum, bei der Pianistin Nicole Schwickert, beim Dirigenten Mario Siry und allen Helfern, die beim Aufbau und der Dekoration, sowie in der Küche sowie vor und hinter den Theken mitgeholfen haben. Erwähnt werden muss auch Frau Rosemarie Schnitzler, die sämtliche Accessoires (Hutbänder, Schals, Stoffgürtel und Krawatten) im farbenfrohen Hawaii-Look für den Chor schneiderte. Der Vereinsring in Ötzingen hatte ebenfalls tatkräftig zum Gelingen des Konzertabends beigetragen.

„blu:print“, die sehr beliebte Cover-Band, konnte anschließend bei der Aftershow-Party ihr Können beweisen. Ruck-Zuck waren die Stühle beiseite geräumt, damit die Tanzwütigen Platz zum Austoben hatten. Die stilvoll eingerichtete Sommer-Lounge bot Raum für gute Gespräche in „gechillter“ Atmosphäre bei einem geschmackvollen Cocktail oder einem Glas Prosecco. Sicherlich war bei der ausgelassenen Stimmung die Sperrstunde kein Thema in Ötzingen.

CHORona Malberg – Das Debüt

Unter dem Motto „So soll es sein, so kann es bleiben“ verwandelte sich die Birkenhalle am letzten Freitag zu einem pompösen Saal mit großer Bühne. Und das hatte auch einen ganz besonderen Grund. Wer vom gemischten Chor CHORona Malberg noch nichts gehört hatte, brauchte sich nicht schämen. Diesen gibt es nämlich erst seit Kurzem und das Konzert in der Birkenhalle war das Debüt. Nach diesem Auftritt würde der Chor so schnell nicht in Vergessenheit geraten und es steht fest, dass noch viele Konzerte stattfinden werden. weiterlesen